Zander fangen - im Fließgewässer !       

 

Ein " alter "  Angelkamerad  hat mir von einer ungewöhnlichen
Angelmethode auf Zander berichtet, die ich im Fließgewässer
ausprobiert habe und Erfolg hatte !

Nach jeweils  1 - 3  schnellen Kurbelumdrehungen wird der

Köderfisch vom Grund angehoben ( im Winter mit einer halben Umdrehung ausprobieren ) .

Bei einer mittleren Rollenübersetzung  bringt eine Rollenumdrehung (z.B. 1 : 5,5 )  immerhin etwa  60 - 75  Zentimeter Schnur auf die Rolle .

Das Gewicht des Köders muss so gewählt werden , dass man das Klopfen auf dem Grund wahrnimmt .

Zur besseren Bisserkennung unbedingt gelbe Schnur einsetzen !

Die Rute wird absolut ruhig gehalten und beschreibt mit der Schnur eine gerade Linie , d.h. es besteht immer direkter Kontakt mit dem Köder .

Die Mehrzahl der Zanderbisse ( ca. 80 % - 90 % ) erfolgt in der Absinkphase des Köders und wird durch diese Angelmethode sofort erkannt .

Beim Absinken des Köders zeigt sich der Biss durch leichtes Rucken in der Schnur.


Sofort kräftig angeschlagen  ! ! ! !
                   

Petri  Heil 

 

 

19428